Entwicklungsprojekte

Wir entwickeln nicht nur InkJet-Tinten für handelsübliche Desktop Drucker. Zu den aktuellsten Trends der modernen Industriegesellschaft, oft mit dem Schlagwort Industrie 4.0 bezeichnet, gehört die additive Fertigung. Dabei setzen computergesteuerte Maschinen ein Bauteil aus kleinen Stücken zusammen. Das steht im Gegensatz zu den traditionellen maschinellen Fertigungsverfahren, die eher auf Materialabtrag basieren, und somit subtraktiv sind, wie das Hauen einer Statue aus einem Marmorblock. Beispiele für additive Verfahren sind 3D-Drucker, von denen bereits viele Varianten existieren und die Massenproduktionslevel erreicht haben, die Industrieroboter und auch die herkömmlichen, „flachen“ Druckverfahren.

Additive Fertigung ist das Thema vieler Forschungsprojekte der Octopus Fluids GmbH & Co. KG. Dabei liegt der Schwerpunkt, unserer Firmenspezifik entsprechend, auf der Entwicklung von neuartigen fluiden Medien, die in den Maschinen unserer Kunden als Arbeitsmittel zum Einsatz kommen. Für unsere Zukunft sehen wir die Entwicklung technischer Funktionen auf Molekularer Ebene, innerhalb verschiedener Flüssigkeiten (Fluids) als Kernaufgabe unserer Chemiker. Ist die Funktionsweise klar, führt die Übertragung der Forschungsergebnisse in eine Rezeptur, passend den entsprechenden Drucksystem (Piezo, Thermo, CIJ, DOD, Kontaktdruck etc.) zum weiteren Entwicklungsschritt.

Nachfolgend sehen sie einige wichtige Entwicklungsprojekte mit denen wir uns derzeit befassen oder befasst haben.

K238548Projekte